Freitag, 16. Januar 2009

Zwischenbericht - 1 Monat OS/2 Today

Es ist jetzt etwa einen Monat her, seit dieser Blog existiert und in dem ich mich mit dem Betriebsystem OS/2 und seiner Nutzergemeinschaft auseinandergesetzt habe. Nach diesem Monat möchte ich mal zusammenfassen was bisher geschehen ist:
  • OS/2 2.1, Warp 3 und Warp 4 laufen mehr oder weniger gut unter QEMU d.h. man wird auch in der Zukunft in der Lage sein, diese Software zu benutzen.(und es wird nie wieder Treiberprobleme mit neuer Hardware geben)
  • Alle Versionen von OS/2 wurden frei aus dem Internet geladen und zählen als AbandonWare d.h. man bewegt sich rechtlich in einer Grau-Zone ob der Besitz und die Nutzung dieser Software als Raubkopie zu werten ist oder nicht. Offiziell gehört die Software IBM, es entsteht aber kein Schaden, da IBM diese Software weder verkauft noch supportet.
  • OS/2 ist die ideale Plattform für diejenigen die alte DOS, Windows 3.1 und OS/2 Programm nutzen wollen. OS/2 ist ein besseres DOS als DOS und eine besseres Windows 3.1 als Windows 3.1.
  • Die OS/2 Gemeinschaft ist auf dem Holzweg. Es wird versucht, OS/2 als Alternative zu Linux und Windows aufzustellen. Angetrieben durch Serenity Systems und Mensys wird an eComStation, Treibern und Patches gearbeitet und neue kommerziellen Anwendungen herbeibeschworen. OS/2 ist tot. Es gibt bessere und neuere Alternativen auf denen man neue Anwendungen entwickeln kann. Das Primärziel der OS/2 Gemeinschaft sollte sein, dass bestehende zu konservieren, und der Nachwelt zur Verfügung zu stellen und nicht durch eCS Leichenschinderei zu betreiben.
Wie geht es weiter?
Auf meiner Agenda für den nächsten Monat stehen folgende Punkte:
  • Die Netzwerk-Funktionalität von OS/2 2.1, WARP 3 und WARP 4 unter Q / QEMU aus laufen bekommen.
  • Einen Treiber für die CirrusLogic Grafikkarte finden, die eine höhere Auflösung als 640x480 Pixel erlaubt.
  • Freie DOS-, Windows 3.1- und OS/2- Software suchen, installieren, ausprobieren und darüber berichten. Das langfristige Ziel sollte es sein, ein Festplatten-Image mit fertig vorinstalliertem und konfiguriertem OS/2 und Anwendungen zu erstellen. Es soll möglich sein, dass man einfach jemanden interessierten OS/2 in die Hand geben kann. Nur so kann OS/2 am Leben erhalten werden, einfach die bestehende Software nutzen und Spaß dabei haben statt neue zu schreiben.

Kommentare:

warpcafe hat gesagt…

Tach wieder,

"Alle Versionen von OS/2 wurden frei aus dem Internet geladen und zählen als AbandonWare d.h. man bewegt sich rechtlich in einer Grau-Zone ob der Besitz und die Nutzung dieser Software als Raubkopie zu werten ist oder nicht. Offiziell gehört die Software IBM, es entsteht aber kein Schaden, da IBM diese Software weder verkauft noch supportet."

Wuhaha! Darf ich das 'mal eben an IBM weitergeben mit Bitte um Stellungnahme oder weisst Du schon, was die Anwälte Dir antworten und wie viele Nullen an der eingeklagten Schadenssumme hängen? Ich vermute mal dass Du kein Jurist bist, hm? Ich zwar auch nicht, aber ich weiss zumindest dass man solche indirekten Aufforderung zur Verletzung von Urheberrechten nicht in die Öffentlichkeit posten sollte. Wenn Du bei eBay ein olles OS-Halbe für 5 Euro kaufst und die "proof of license"-Pappe dabei liegt, bist Du auf einer sicheren Seite. Wenn Du aber bspw. irgendwo ein ISO saugst, ... Mahlzeit.

"OS/2 ist die ideale Plattform für diejenigen die alte DOS, Windows 3.1 und OS/2 Programm nutzen wollen. OS/2 ist ein besseres DOS als DOS und eine besseres Windows 3.1 als Windows 3.1."

Jau, aber nur wenn Du die passende alte Hardware und/oder keine exotischen Geräte und/oder keine Software mit ganz speziellen Anforderungen hinsichtlich Speichergröße oder -Adressen (Treiber!) hast. Und da gab's "damals" einige...
Andererseits ist dein Bestreben - soweit ich das kapiert habe - primär auf den Einsatz in einer VM gedacht. Okay, dann passt die Aussage. Obwohl ich mich dann allerdings frage warum Du DOS und Win3 nicht direkt als VM aufsetzt sondern den Umweg über eCS bzw. OS/2 machst...

"Die OS/2 Gemeinschaft ist auf dem Holzweg. Es wird versucht, OS/2 als Alternative zu Linux und Windows aufzustellen. Angetrieben durch Serenity Systems und Mensys wird an eComStation, Treibern und Patches gearbeitet und neue kommerziellen Anwendungen herbeibeschworen. OS/2 ist tot. Es gibt bessere und neuere Alternativen auf denen man neue Anwendungen entwickeln kann. Das Primärziel der OS/2 Gemeinschaft sollte sein, dass bestehende zu konservieren, und der Nachwelt zur Verfügung zu stellen und nicht durch eCS Leichenschinderei zu betreiben."

Hmja. Zunächst einmal ist unsere community ein Haufen verschiedener Leute mit extrem unterschiedlichen Motivationen und Interessen. Daher kann man nicht sagen "die community... bla bla", denn sie spricht eh' nie mit einer Stimme. Okay, ausser wenn sie auf jemanden eindrischt, der etwas verbessern oder ändern will.

Dass man versucht, eCS als Alternative zu [was-auch-immer] anzupreisen stimmt nicht. Es wird versucht, es am Leben zu erhalten, besonders, es so hinzukriegen dass der Krempel auf neuer Hardware läuft. (Insofern ist eCS keine Leichenschinderei, allenfalls eine lebenserhaltende Massnahme. Oder Wiederbelebungsversuche...)
Dann gibt es verschiedene Nischen, wo eCS durchaus konkurrieren könnte da diese Nischen ganz andere Anforderungen haben. eCS aber als massentaugliches System anzubieten kann niemand wirklich beabsichtigen ausser er leidet unter extremen Relaitätsverlust. :)

Grundsätzlich aber finde ich Dein Blog sehr interessant, ansprechend und erfreulich "anders" als das immer gleiche ewig schon gelesene. Na gut. "OS/2 ist tot" habe ich auch schon das ein oder andere mal gehört... ;)

Blotto hat gesagt…

Stimmt. Es ist rechtlich nicht geklärt, ob man ältere OS/2 Versionen ohne Lizenz benutzen darf. Offiziell ist OS/2 erst nach 75 Jahren, also etwa im Jahr 2065 Public Domain. IBM hat zur Zeit kein wirtschaftliches Interresse mehr an OS/2. Den Source-Code kann IBM ausbekannten Gründen nicht offenlegen. Aber vielleicht gelingt es der OS/2 Gemeinschaft IBM zu überzeugen die Nutzung von OS/2 ohne Lizenz freizugeben. Gerade in historischer Sicht finde ich es wichtig, dass OS/2, OS/2 Anwendungen, OS/2 Literatur uvm. nicht im digitalen Schwarzen Loch verschwindet.

Zum Thema "Leichenschinderei". Den Begriff habe ich deswegen gewählt, weil alle Bemühungen OS/2 bzw. eCS am Leben zu erhalten in absehbarer Zeit in die Sackgasse laufen. Den Kernel von OS/2 kann man nicht weiterentwickeln. Treiber allein helfen eCS nicht mehr weiter. Als Ausweg bleibt dann entweder die Vitualisierung oder das Projekt Voyager. Denn ersten Weg halte ich persönlich für den elegantesten, den OS/2 bleibt OS/2. Voyager ist in meinen Augen ein Linux mit einem OS/2 Fenstermanager. Dann kann ich auch direkt auf MacOS X umsteigen.

DrRatio hat gesagt…

Ja, wenn du wirklich bei IBM noch jemand findest der wirklich weiss was OS/2 ist . Bei IBM sind ja alle OS2ler entweder in Rente oder woanders gelandet . Ich hatte vor 4 Jahren mal ein Gespräch bei einem ehemaligen Vertriebler da ich noch reguläre Lizenzen erwerben wollte . O-Ton " lad dir irgendwo die Dinger runter , die offiziellen Bestellnummern sind gelöscht und Datenträger mußt du dir sowieso bei ebay holen " !
Also wer hat hier noch Interesse?